Montage von Betonzaun

Sandstein Betonzaun

Wir besprechen Schritt für Schritt, wie man einen Zaun aus Betonfertigteilen zusammensetzt. Betonzäune sind relativ billig und leicht zu bauen. Sie müssen jedoch einige Grundregeln befolgen, um einen dauerhaften und dauerhaften Zaun herzustellen.

Betonzaun aus Betonfertigteilen sollten bei sehr großen Steigungen nicht montiert werden. Betonzäune erfordern keine Formalitäten, wenn ihre Höhe 2,0 m über dem Boden nicht überschreitet (HINWEIS: Höhe, kann in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sein). Bei höheren Zäunen ist es erforderlich, die Absicht, sie zu bauen, beim Gemeindeamt oder Stadtamt vorzulegen.

Es sollte jedoch geprüft werden, ob solche Betonzaun in einem bestimmten Bereich ausgeführt werden dürfen. Bei den Entscheidungen über die Bebauungsbedingungen und die örtlichen Raumentwicklungspläne ist die Montage von Betonfertigteilzäunen zunehmend verboten.

Schritt 1 – Bestimmung der Betonzaunachse

Die wichtigste Etappe der Arbeit ist die genaue Bestimmung der Zaunachse. Der Betonzaun kann vollständig auf dem eigenen Land oder in der Grenze gebaut werden, so dass sich die Zaunachse in der Grenze befindet, während sich der Zaun selbst auf beiden Parzellen zur Hälfte befindet.

Bei der Bezeichnung der Achse sollte man die Randpunkte verlassen, d. H. Steine auf dem Grundstück (Betonpfosten im Boden versenkt, oft mit Kreuzzeichen als Grenzpunkt). Wenn das Grundstück keine genau festgelegten Ränder hat, lohnt es sich, den Zaun mit einem Landvermesser zu bestellen. Dies ist eine bezahlte Bestellung, wird jedoch dazu beitragen, Probleme in der Zukunft zu vermeiden, wenn die Nachbarn die Grenzen ihrer Pläne markieren, und es wird sich herausstellen, dass wir den Zaun in ihr Gebiet eingezogen haben.

Um die vorgesehene Achse des Zaunes sollten Stahlseile oder -schnüre verwendet werden, die richtig gedehnt werden können, um entlang der Achse die Position der Pfosten und Fundamente eindeutig zu bestimmen.

Verknüpfungen oder Strings sollten so festgelegt werden, dass die Bestimmung des Bodenniveaus und insbesondere des Pegels der untersten Elemente des Zaunes möglich ist. Es lohnt sich jedoch nicht, die Saite direkt über dem Boden zu strecken, da sie leicht eingehängt und somit erkannt werden kann. Es empfiehlt sich, die erste Ebene der ersten vorgefertigten Elemente mit einer Schnur oder Seilen zu markieren.

Schritt 2 – Fundamente für Betonsäulen

Der nächste Schritt ist das Graben von Fundamenten für Betonpfeiler. Die Fundamente sollten je nach Größe der Pfosten einen Durchmesser von ca. 30-50 cm haben. Die Pfosten sollten in einer Länge von mindestens 50 cm in Beton verankert werden, und das gesamte Fundament sollte je nach Bodenverhältnissen eine Tiefe von etwa 70 bis 100 cm haben.

Die allgemeine Regel besteht darin, die Tiefe der Fundamente an die sogenannten anzupassen die Gefriertiefe des Bodens, die in den meisten Bereichen etwa 0,8 m beträgt. Bei sandigen Böden ohne Tonbeimischungen können die Fundamente etwas auf 60 bis 70 cm verdünnt werden, obwohl dies keine empfohlene Lösung ist.

Die Fundamente können hergestellt werden, indem Beton in Bodengruben eingegossen wird oder sie lackiert werden, z. B. mit vorgefertigten Schalungsrohren mit einem Durchmesser von 30 bis 50 cm. Schalungsrohre sind nicht teuer und sparen die Menge an produziertem Beton, weil wir in der Praxis nie in der Lage sein werden, vollkommen gerade Wände im Boden bis zu einer Tiefe von über 70 cm zu graben.

Schritt 3 – Setzen von Betonpfosten in den Fundamenten

Die Hauptfrage ist, wann und wie Betonpfeiler in Fundamenten verankert werden. Hier gibt es mehrere Lösungen, aber für die weniger erfahrenen Menschen ist die zweistufige Flutung der Stiftungen die beste Methode.
Gießen Sie in der ersten Phase die Fundamente auf eine Dicke von ca. 20-30 cm und setzen Sie eine Betonsäule darauf. An diesem Punkt sollte der Pfosten leicht in das Fundament gedrückt werden und zunächst versuchen, ihn genau in der Achse des Zauns und im richtigen Abstand von den anderen Pfosten zu positionieren.

Dann sollte eine Person den Pfosten halten und die andere sollte weiterhin Beton darüber gießen. Beim Betonieren ist es immer erforderlich, das Schwenken der Säule in allen Ebenen und ihre Position zu kontrollieren. Dies ist sehr wichtig, da sich der Pfosten beim Gießen von Beton leicht bewegen kann, was sofort korrigiert werden sollte. Wenn der Beton aushärtet, können keine Verschiebungen vorgenommen werden. Es ist auch darauf zu achten, dass die Seitennuten in den Pfosten richtig positioniert sind, in die dann vorgefertigte Paneele eingesetzt werden.

Lassen Sie einen Mindestabstand von 1-2 cm zwischen den Pfosten, damit Sie Betonplatten frei einführen können. Während der Montage aufeinanderfolgender Pfosten sollten die Abstände zwischen ihnen ständig überwacht werden, indem sie an mindestens drei bis vier Stellen auf Höhe des Pfostens gemessen werden.

Es reicht nicht aus, den Abstand nur oben oder unten zu prüfen! Dieser Ansatz kann zu Problemen beim Einsetzen der Platte führen, wenn die Pfosten nicht perfekt blockiert sind.

Nachdem Sie Betonplatten mit Beton gegossen haben, warten Sie mindestens sieben Tage, bevor Sie mit der Montage von vorgefertigten Platten beginnen. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, den Beton mehrmals täglich mit Wasser zu behandeln, um den Beton vor Rissbildung zu schützen. Die Fundamente können mit einer Dicke von ca. 5 cm bedeckt werden, was sie besonders an heißen Sommertagen vor Feuchtigkeitsverlust schützt.

Schritt 4 – Montage von Betonfertigteilen

Vor dem Zusammenbau der Paneele sollten Elemente vorbereitet werden, die die Betonelemente halten. Sie sollten nicht direkt auf dem Boden abgestellt werden, da der Boden unter dem Gewicht des Zauns abfällt und sich die Wasserbedingungen ändern (die natürlich mit dem Wechsel der Jahreszeiten auftreten).

Unter den ersten Paneelen können wir vorgefertigte Fundamente platzieren, die auf den Fundamenten unter den Pfosten platziert werden. In diesem Fall sollten die Fundamente mit einem Durchmesser von mindestens 50 cm etwas größer sein, um das Fundament zu stützen.

Diese Lösung wird selten in Betonzäunen verwendet. Solche Fundamente werden häufiger in Gitterzäunen aus Paneelen montiert.

Bei der Montage von Paneelen ohne Fundament sollte ihre Unterstützung in Form einer Verstärkungsstange erfolgen. Zu diesem Zweck sollte der genaue Montagegrad der Bodenplatten mit einem Seil oder einer Schnur bestimmt werden. Die Pfosten sollten durch ein Loch mit einem Durchmesser von 12 bis 14 mm gebohrt werden und an dieser Stelle eine Stahlstange mit einer Länge von ca. 40 bis 60 cm einsetzen. Solche Stäbe müssen sich in jeder Säule befinden und die Betonplatten unterstützen.

Alternativ können Stahlstangen über die gesamte Länge des Zaunes gezogen werden, was eine sehr gute Unterstützung gewährleistet, jedoch den Kauf langer Stangenabschnitte erfordert. Es lohnt sich jedoch, eine solche Anschaffung im Stadium des Rohbaus zu überarbeiten, wenn wir Stahlbewehrung für die Konstruktion bestellen und die Transportkosten tragen. Für den Betonzaun können dann mehrere zusätzliche Stäbe mit einem Durchmesser von 12 oder 14 mm bestellt werden.

Zwischen den Pfosten werden Betonplatten von oben eingefügt. Es ist jedoch empfehlenswert, zuerst alle unteren Platten anzubringen und erst dann die nächsten Elemente zu installieren. Auf diese Weise können wir überprüfen, ob der Abstand zwischen allen Pfosten eingehalten wurde.

Wenn Sie immer noch keine Lust haben, selbst einen Betonzaun zu montieren? Nichts verloren! Gerne machen wir das für Sie!
Wählen Sie Ihr Muster und senden Sie eine Anfrage!